header 04

Best-Ager Hollywoodikonen als Cheerleader-Truppe

Diane Keaton mal wieder in einer ihrer Paraderollen: Als Martha in der neuen Komödie „Dancing Queens“ landet sie frustriert in einer Altersresidenz. Ihre neuen Mitbewohnerinnen Olive (Pam Grier), Alice (Rhea Perlman) und Sheryl (Jacki Weaver) sind dagegen noch voller Lebenslustund und wollen mit ihr eine Cheerleader-Gruppe gründen. Diane Keaton mal wieder in einer ihrer Paraderollen: Als Martha in der neuen Komödie „Dancing Queens“ landet sie frustriert in einer Altersresidenz. Ihre neuen Mitbewohnerinnen Olive (Pam Grier), Alice (Rhea Perlman) und Sheryl (Jacki Weaver) sind dagegen noch voller Lebenslustund und wollen mit ihr eine Cheerleader-Gruppe gründen. FOTO: UCI

„Dancing Queens“, die ultimative Sommerkomödie läuft ab dem 27. Juni auch im UCI Kino Wilhelmshaven.

 

Als Martha (Diane Keaton) in die Altersresidenz zieht, hat sie keine großen Erwartungen mehr ans Leben. Mit dem Älterwerden hat sie sich abgefunden, jetzt will sie ihre restliche Zeit noch absitzen.

Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre neuen Mitbewohnerinnen gemacht: Olive (Pam Grier), Alice (Rhea Perlman) und Sheryl (Jacki Weaver) stecken noch voller Lebenslust und haben es faustdick hinter den Ohren. Martha wird von ihre Elan einfach mitgerissen und findet sich plötzlich als Teil einer Best-Ager Cheerleader-Gruppe wieder.

Manchmal, wenn man denkt, dass alles vorbei ist, geht es erst so richtig los. Mit „Dancing Queens“ kommt die ultimative Sommerkomödie in die Kinos.

Die Hollywoodikonen und mehrfach preisgekrönten Superstars Diane Keaton (“Book Club“), Pam Grier (“Jackie Brown“), Jacki Weaver (“Bird Box – Schließe Deine Augen“) und Rhea Pearlman (“Für die zweite Liebe ist es nie zu spät“) bringen ihre unverwüstlich gute Laune, Lebenslust und jede Menge Rhythmusgefühl in die deutschen Kinos.

Regisseurin Zara Hayes (“The Battle of Sexes“) zeichnet verantwortlich und schafft mit viel Gefühl und Humor einen Film über die Tücken des Altseins, der Lust macht auf alles, was noch kommt. (Quelle: Verleih)

Regisseurin Zara Hayes kommt eigentlich aus dem Dokumentarfilmbereich und machte 2013 mit ihrem Werk „Battle of the Sexes“ auf sich aufmerksam. Ihr Interesse an sportlichen Themen war geweckt. Während ihrer Recherche stolperte sie über eine Rentner-Cheerleading-Gruppe, die sie sofort faszinierte. Die Idee zu „Dancing Queens“ war geboren und ebnete den Weg für Hayes‘ ersten Spielfilm. Neben dem sportlichen Aspekt war es Hayes wichtig, die immer noch ausgeprägte Lebenslust und Freundschaft der Seniorinnen herauszuarbeiten.

In den tragenden Rollen sehen wir zum einen Hollywood-Ikone und Oscarpreisträgerin Diane Keaton, die man zuletzt in „Book Club“ im Kino sah, außerdem in weiteren Rollen Jacki Weaver („Silver Linings“), Pam Grier („Jackie Brown“, „The L-Word“) und Rhea Perlman („Cheers“).

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 27 Juni 2019 10:04

Online-Services

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok