header 04

Der Spielmacher

Lukas träumt von einer Karriere als Fußballprofi. Ivo will ihm dabei helfen. Lukas träumt von einer Karriere als Fußballprofi. Ivo will ihm dabei helfen. Warner Brothers

Seine Karriere als Profi-Fußballer hat Ivo (Frederick Lau) verspielt. Er ist einer von Dutzenden Jugendlichen, die es nicht geschafft haben. Stattdessen ist er in die Kriminalität abgerutscht. Als Ivo das Nachwuchstalent Lukas (Mateo Wansing Lorrio) kennenlernt, sieht er seine Chance gekommen, endlich voranzukommen. Er nimmt den Jungen als Mentor unter seine Obhut.

Ivo erkennt sich selbst in Lukas wieder: jung, wild, talentiert. Außerdem hat es ihm bald auch Lukas´ Mutter Vera (Antje Traue) angetan. Doch die Vergangenheit ist nie ganz abgeschlossen. Als Dejan (Oliver Masucci) auf Lukas aufmerksam wird, schmiedet er Pläne, das junge Talent für seine kriminellen Pläne auszunutzen. Sportwetten sind ein riesiges Geschäft. Und die beteiligten Akteure gehen nur ungern ein Risiko ein. Wenn Ivo Lukas nicht schützt, wird das junge Talent genauso enden wie er.

Ein Spielmacher, das ist eigentlich der wichtigste Spieler des Teams. Im Fußball-Thriller von Timon Modersohn bekommt das Wort eine andere Bedeutung. Das Spielfilmdebüt von Modersohn beschäftigt sich mit der Schattenseite des Sports, mit Sportwetten, mafiösen Strukturen, Gewalt und gescheiterten Träumen. Wer als Jugendlicher in den Sport einsteigt, braucht eine Bezugsperson. Doch was, wenn ausgerechnet diese Person in kriminelle Machenschaften verstrickt ist?
Für die Hauptrolle des gescheiterten Fußball-Profis konnte Modersohn den „Victoria“-Star Frederick Lau gewinnen. Ihm gegenüber steht Mateo Wansing Lorrio („Töte mich“) als Jungtalent, Antje Traue („Es war einmal in Deutschland…“) als dessen Mutter und Oliver Masucci („Er ist wieder da“) als Kopf eines Wettrings.

Letzte Änderung am Mittwoch, 11 April 2018 09:44

Online-Services

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok