header 02

Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne

Das Japan Philharmonic Orchestra gastiert mit dem amerikanischen Pianisten Jonathan Biss unter der Leitung des finnischen Dirigenten Pietari Inkinen Freitag in der Stadthalle Das Japan Philharmonic Orchestra gastiert mit dem amerikanischen Pianisten Jonathan Biss unter der Leitung des finnischen Dirigenten Pietari Inkinen Freitag in der Stadthalle FOTO: JAPANPHIL.OR.JP/EN

Für das siebte Konzert der Sinfoniekonzerte Wilhelmshaven in dieser Saison kündigen sich musikalische Gäste aus Fernost an.

Das Japan Philharmonic Orchestra, eines der führenden Orchester des Landes, gastiert mit dem amerikanischen Pianisten Jonathan Biss unter der Leitung des finnischen Dirigenten Pietari Inkinen.

Am Freitag, 5. April, erklingen um 20 Uhr in der Stadthalle das Werk „In the beginning“ des finnischen Komponisten Einojuhani Routavaara sowie das Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll von Ludwig van Beethoven sowie die Sinfonie Nr. 4 f-Moll von Pjotr Iljitsch Tschaikowski.

Die Liebe der Japaner zu klassischer Musik ist schon geradezu legendär, so dass die führenden europäischen und amerikanischen Klangkörper seit Jahren regelmäßig umjubelte Tourneen im Land der aufgehenden Sonne absolvieren. Doch auch vor Ort existieren hervorragende Klangkörper, zu denen das Japan Philharmonic Orchestra gehört, das seit seiner Gründung 1956 maßgeblich das Musikleben in Tokio prägt. Ab 1964 drückte Pult-Star Seiji Ozawa dem Orchester seinen Stempel auf und wurde ab 1972 zum Leiter des Orchesters. Unter den vielen Spitzendirigenten, die ihm nachfolgten, gestaltete Neeme Järvi den Klangkörper zu einer internationalen Größe, noch bevor ab der Saison 2016/17 der junge Finne Pietari Inkinen das Orchester übernahm und seinen Ruf als eines der führenden Japans festigte. Inkinen ist außerdem Chefdirigent der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken, des Prager Symphonieorchesters sowie bei den Ludwigsburger Festspielen. Daneben folgt er als Gast den Einladungen renommierter Klangkörper weltweit.

Der 1980 Geborene, der der berühmten „Dirigenten-Schmiede“ von Jorma Panula und Leif Segerstam an der Sibelius-Akademie in Helsinki entstammt, möchte bei seinen Konzertprogrammen gern die Neugierde auf Unbekanntes wecken.

Dementsprechend setzt er bei diesem Konzert das Orchesterwerk „In the beginning“ von Einojuhani Rautavaara an den Anfang. Es ist das letzte vollendete Werk des 2016 verstorbenen, weltweit geschätzten finnischen Komponisten und wurde im September 2017 von Inkinen im Rahmen seines Antrittskonzerts bei der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken uraufgeführt.

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 03 April 2019 13:20

Online-Services

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok